Darf ich in der Sächsischen Schweiz wandern gehen? Ja, solange keine Ausgangsbeschränkungen oder -sperren durch die zuständigen Behörden erlassen werden, ist das Wandern in der Sächsischen Schweiz erlaubt.

 

AAb 15. Mai 2020 dürfen in der Sächsischen Schweiz wieder touristische Übernachtungen angeboten werden und Gastronomiebetriebe öffnen. Die sächsischen Reglungen erlauben die Einreise aus allen Bundesländern. Bitte prüft selbst, ob die Regelungen eures Bundeslandes touristische Reisen in andere Bundesländer ebenfalls ermöglichen.

Darf ich in der Sächsischen Schweiz wandern gehen?

Ja, solange keine Ausgangsbeschränkungen oder -sperren durch die zuständigen Behörden erlassen werden, ist das Wandern in der Sächsischen Schweiz erlaubt. Natürlich gelten auch beim Wandern die allgemein gültigen Sicherheitsbestimmungen zum Aufenthalt im Freien.

Aktuell sind das:

  • Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Hauses, alleine, mit Personen des eigenen Hausstandes oder eines zweiten Hausstandes ist gestattet.
  • Nach wie vor gilt es, einen Mindestabstand von 1,5 m zu Personen einzuhalten, die nicht im eigenen Hausstand leben.
  • Darüber hinaus besteht die Pflicht, eine Nasen-Mund-Bedeckung in bestimmten Umgebungen zu tragen (z.B. in allen Verkehrsmitteln im Öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften u.a.).

Es geht darum, die wieder gewonnenen Freiheiten so zu nutzen, dass es nicht zu einer neuerlichen Zunahme der Ansteckungen kommt. Desinfektionsmittel, Mundschutz und ggf. auch Handschuhe gehören in jeden Wanderrucksack. Handdesinfektionsmittel schon deshalb, weil an bestimmten Stellen im Wandergebiet Geländer und Leitern berührt werden müssen. Die Hände sollten nach Passagen mit Leitern und Geländern desinfiziert werden. Außerdem sollte genügend Proviant eingepackt werden, da noch nicht alle Gastronomiebetriebe wieder geöffnet haben bzw. aufgrund der Hygienevorschriften nicht mit voller Auslastung fahren können.

Bedachtsame Wahl der Wandertour

Sein Risiko muss jeder selbst einschätzen, aber man sollte schon etwas gesunden Menschenverstand walten lassen und die besonders beliebten bzw. bekannten Routen meiden und eher auf weniger frequentierte Wege* ausweichen. Besonders beliebte Wanderziele können stark frequentiert sein, so dass auch ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht!

Der DAV rät zudem von risikoreichen Bergtouren ab, um Unfälle zu vermeiden und das Rettungswesen und Krankenhäuser zu entlasten. Es ist eine Frage der gesellschaftlichen Solidarität, ob Freizeitunfälle in Krisenzeiten die Belastung des Gesundheitssystems erhöhen sollten.

Auch die Wahl der Tageszeiten oder Wochentage spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Wie fast überall, ist die Region am Wochenende deutlich mehr frequentiert als unter der Woche. Wer also die Wahl hat, sollte auf Wochentage ausweichen, um Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Startet lieber etwas früher oder später als gewöhnlich und habt einen Plan B in der Tasche, falls die gewählte Wandertour sich doch als zu überlaufen erweist.

Bitte verhaltet euch solidarisch: Pausen sollte man nicht an Engstellen machen, so dass man viele Leute nötigt, mit zu geringem Abstand zu passieren. Pausen und Picknicks sollte man auch nicht direkt auf Aussichtspunkten machen und diese somit für andere Wanderer blockieren oder diese zu nötigen, den Mindestabstand zu unterschreiten.

Wandern in der Böhmischen Schweiz / Tschechien

Ein Ausflug nach Tschechien bzw. von Tschechien nach Deutschland ist nicht möglich, da touristische Ausflüge nicht erlaubt sind. Die Grenzübergänge in Schmilka und Sebnitz sind geöffnet, dürfen jedoch ausschließlich mit triftigem Grund (z.B. Berufspendler) passiert werden.

Text: Elbsandsteingebirge/Sächsische Schweiz